Vielleicht verstecken sich die Aliens nicht, sie schlafen und warten darauf, dass das Universum besser wird

Wenn man bedenkt, dass das Alter des Universums – nach unseren jüngsten Angaben 13,8 Milliarden Jahre – und das für uns „beobachtbare“ Alter einen Durchmesser von etwa 93 Milliarden Lichtjahren hat, fragt man sich, warum wir keine Anzeichen von Extra- gefunden haben. terrestrische Intelligenz (ETI) jenseits unseres Sonnensystems. Um Enrico Fermi zu paraphrasieren, die Physiker des 20. Jahrhunderts, die das berühmte Fermi-Paradoxon vorangebracht haben: "Wo zum Teufel sind all die Außerirdischen?"

Natürlich hat Fermis Paradoxon im Laufe der Jahre viele theoretische Erklärungen angezogen – darunter, dass ETI sehr selten ist, die Menschheit früh im Universum ist und die Außerirdischen ausgestorben sind! Eine neue Studie eines Wissenschaftlerteams des Future of Humanity Institute (FHI) bietet jedoch eine andere Sicht auf dieses uralte Paradoxon. Laut ihrer Studie besteht der Schlüssel zur Beantwortung dieser Frage darin, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass die Außerirdischen an der „Ästhetisierung“ beteiligt sind.

Im Wesentlichen ist Ästhetisierung ein längerer Zustand der Erstarrung, in den Organismen während einer besonders heißen oder trockenen Periode eintreten. Ähnlich wie bei Winterschlaf im Winter soll dieser Zustand die Kreaturen am Leben erhalten, bis günstigere Bedingungen eintreten. Und wenn es auf den Kosmos angewendet wird, könnte dieses Konzept erklären, warum eines der wichtigsten Dinge, nach denen Astronomen gesucht haben – d. H. Aktivität – fehlte.

Die Studie wurde von Anders Sandberg geleitet, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter des Oxford Uehiro Centre for Practical Ethics, des Oxford Centre for Neuroethics und des James Martin Research Fellow am FHI. Ihre Studie mit dem kryptischen Titel "Das ist nicht tot, was ewig lügen kann: die Aestivationshypothese zur Lösung von Fermis Paradoxon" betrachtet die Möglichkeit, dass fortgeschrittene außerirdische Zivilisationen schwer zu finden sein könnten, weil sie gerade schlafen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Sandberg Fragen behandelt, die sich aus dem Fermi-Paradox ergeben. In einer früheren Studie haben er und Stuart Armstrong (ebenfalls ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des FHI und einer der Mitautoren dieser Studie) das Fermi-Paradox erweitert, um über unsere eigene Galaxie hinaus zu schauen und zu untersuchen, wie fortgeschrittenere Zivilisationen in der Lage sein könnten, zu starten Kolonisationsprojekte relativ einfach (und sogar ohne Schwierigkeiten zwischen Galaxien zu reisen).

Am Ende kamen sie zu dem Schluss, dass Zivilisationen aus Millionen von Galaxien uns inzwischen hätten erreichen können, was nur dazu dient, das Fermi-Paradoxon stärker in den Fokus zu rücken. Wenn es diese frühen Zivilisationen gibt, warum sind sie für uns nicht sichtbar? Der Grund dafür, so behaupten sie in dieser neuen Studie, habe mit der Thermodynamik der Berechnung zu tun.

Nach dieser Grundregel sind die Kosten eines bestimmten Rechenaufwands proportional zur erzeugten Temperatur. Astronomen und Kosmologen sind sich seit einiger Zeit bewusst, dass sich das Universum im Laufe der Zeit stetig abkühlt. Im Laufe von Milliarden von Jahren stirbt nicht nur die Sternentstehung in Galaxien langsam aus, sondern auch die kosmische Hintergrundstrahlung wird kälter.

Daher ist es sinnvoll, dass alte und fortgeschrittene Zivilisationen auf kühlere Bedingungen warten möchten. Sandberg erklärte dem Space Magazine per E-Mail:

„Die Kernidee ist, dass es für fortgeschrittene Zivilisationen vernünftig ist, zu warten, bis das Universum viel älter ist als jetzt, wenn sie sich hauptsächlich oder ausschließlich um die Berechnung kümmern. Der Grund dafür ist, dass die Energiekosten (die letztendlich die Rechenleistung einschränken) proportional zur Temperatur sind. Dies bedeutet, dass die ferne Zukunft weitaus gastfreundlicher ist als die heiße Gegenwart. Wenn dies wahr wäre, hätten wir eine schöne Erklärung für das offensichtliche Fehlen großer alter Zivilisationen. Dies würde auch zu beobachtbaren Konsequenzen führen: einer Reduzierung der Prozesse, die Ressourcen verschwenden, die sie in den späten Epochen benötigen würden. “

Das Timing ist ein Schlüsselmerkmal dieser Hypothese. Ähnlich wie die Theorie, dass die Menschheit früh im Universum angekommen sein könnte, besagt diese Theorie, dass der Mangel an Entdeckung damit zu tun hat, dass sich Arten in ihrer biologischen / technologischen Entwicklung an verschiedenen Orten befinden. In diesem Fall fiel die Ästhetisierungsperiode der frühen Zivilisationen mit dem späteren Aufstieg der Menschheit als weltraumtaugliche und technologisch versierte Spezies zusammen.

Hierin liegt ein weiterer Grund, warum alte Zivilisationen ein kosmisches Nickerchen machen wollen. Angesichts der Zeit, die das Leben benötigt, um sich zu entwickeln – die Menschheit hat ungefähr 4,5 Milliarden Jahre gebraucht, um an ihren heutigen Standort zu gelangen -, liegt es nahe, dass alte Zivilisationen möglicherweise einige Äonen überspringen möchten, um neue Rassen entstehen zu lassen.

"Irreversible logische Operationen, einschließlich Fehlerkorrekturen, verursachen Entropiekosten", sagte Sanders. „Wenn es also keine magische Energiequelle oder Entropie-Senke gibt, sollten Sie warten, bis die kosmische Hintergrundstrahlung nachlässt, wenn Sie so viel wie möglich berechnen möchten. Darüber hinaus möchten Zivilisationen möglicherweise in die Zukunft gehen, wenn sie andere, unabhängig voneinander entwickelte Zivilisationen treffen möchten. Wenn Intelligenz zeitlich und räumlich selten ist, aber für die ferne Zukunft ästhetisch ist, wird sie sich dort treffen. “

Natürlich basiert die Ästhetisierungshypothese (ähnlich wie die Drake-Gleichung und das Fermi-Paradoxon) auf einigen Annahmen darüber, wozu ETI in der Lage wäre. Diese beinhalten:

  1. Es gibt Zivilisationen, die viel früher reifen als die Menschheit.
  2. Diese Zivilisationen können sich über beträchtliche Mengen ausdehnen und Macht über ihren Inhalt erlangen.
  3. Diese Zivilisationen haben ihre Koordinierungsprobleme gelöst.
  4. Eine Zivilisation kann die Kontrolle über ihr Volumen gegenüber anderen Zivilisationen behalten.
  5. Der Anteil reifer Zivilisationen, die ästhetisieren, ist ungleich Null
  6. Aestivation ist weitgehend unsichtbar.

Mit anderen Worten, die Hypothese geht von der Existenz von Zivilisationen aus, die weiter fortgeschritten sind als die Menschheit, was auf der Vorstellung beruht, dass sie Milliarden von Jahren hatten, um sich anderswo im Universum zu entwickeln. Diese Zivilisationen wären inzwischen auf der Kardaschew-Skala (zwischen Stufe II und III) höher, was bedeutet, dass sie sich so weit entwickelt hatten, dass sie die Energie ganzer Sternensysteme und vielleicht sogar Galaxien nutzen konnten.

Es wird auch angenommen, dass diese Zivilisationen zu raumfahrenden Rassen geworden wären, die sich ausgedehnt hätten, um Teile des Kosmos zu besetzen, die weit über ihre eigenen Sternensysteme hinausgehen. Letztendlich wären jene Zivilisationen, die sich entschieden haben, ruhend zu werden, für uns unsichtbar, da sie derzeit nicht zwischen Sternen und Galaxien reisen, Planeten zerschlagen, um Megastrukturen zu schaffen, oder ganze Sterne als Treibstoff verbrauchen.

Weißt du, die Art von Sachen, von denen wir glauben, dass Mega-Zivilisationen sie tun würden. Was natürlich die Frage aufwirft, wie wir solche Zivilisationen in Ruhe entdecken können? Zu diesem Zweck hat Sandberg einige mögliche Vorschläge, die ETI-Jäger beachten sollten:

„Suchen Sie nach Galaxien, die sich entweder aus dem Weg von Galaxienkollisionen oder in Richtung großer Cluster bewegen, indem Sie Masse oder Energie in eine Richtung ausstoßen, oder eine ungewöhnlich geringe Anzahl schwerer blau-weißer Sterne aufweisen oder auf andere Weise vermeiden, Gas an den interstellaren Raum zu verlieren. Oder versuchen Sie, eine sich selbst replizierende Raumsonde zu starten, um das Universum zu ebnen und zu sehen, ob Sie jemand aufhält. “

Wie bei allen Dingen, die mit Außerirdischen und ETI zu tun haben, ist auch hier ein gewisses Maß an Vermutung erforderlich. Und einige würden natürlich argumentieren, dass es auch möglich ist, dass fortgeschrittene Zivilisationen nicht denselben Einschränkungen unterliegen wie wir Menschen, was unsere Fähigkeit, hier zu spekulieren, einschränken würde. Am Ende müssen wir Menschen theoretisieren, was wir nicht wissen, basierend auf dem, was wir tun – auch bekannt als. der Ansatz „niedrig hängende Früchte“.

Die in der Studie gemeldeten Ergebnisse waren auch Gegenstand eines Vortrags, der auf der zweiten Jahrestagung des britischen SETI Research Network (UKSRN) am 11. und 12. September 2014 am Birkbeck College in London stattfand.

Schau das Video: Nidals Liste: Gotteskrieger in Europa. DokThema 2018. Doku. BR

Rate article
Schreibe einen Kommentar