Astrophoto: Nova Centauri 2013 wird rosa

Eine kürzlich mit bloßem Auge sichtbare Nova, die in der ersten Dezemberwoche 2013 ausgebrochen ist, zeigt immer noch ihr Zeug, und dieses neue Bild von Rolf Wahl Olsen in Neuseeland zeigt seine ungewöhnliche Farbe. "Ich habe es geschafft, eine Nahaufnahme von Nova Centauri 2013 mit meinem neuen 12,5-Zoll-1: 4-Zielfernrohr aufzunehmen", sagte Rolf per E-Mail an das Space Magazine. "Seltsamerweise habe ich bisher nur Weitfeldbilder dieser Nova gesehen, und keines, das tatsächlich zeigt, dass sie eine sehr ungewöhnliche, kräftige rosa Farbe hat."

Nova Centauri 2013 (im südlichen Sternbild Centaurus) wurde am 2. Dezember 2013 von John Seach aus Australien entdeckt und war bei etwa 5,5 sichtbar. Anschließend hellte es sich auf und erreichte einen Peak bei einer Stärke von 3,3.

Rolfs Bild wurde heute aufgenommen (es ist bereits der 28. Dezember 2013 in Neuseeland!), Als die Nova auf etwa 4,5 verblasst war. Sie können eine größere Version hier auf Flickr sehen oder auf das Bild oben klicken, um eine größere Version auf Rolfs Website zu erhalten.

Warum ist es rosa?

"Die Nova erscheint rosa, weil wir wirklich das Licht einer expandierenden Hülle aus ionisiertem Wasserstoff betrachten, die sowohl im roten als auch im blauen Teil des optischen Spektrums stark emittiert", erklärte Rolf. "Diese Emissionen verleihen der Nova ihre kräftige rosa Farbe, ähnlich wie Emissionsnebel, die ebenfalls überwiegend rosa / magenta im Farbton sind."

Eine Nova ist das Ergebnis einer thermonuklearen Explosion auf der Oberfläche eines weißen Zwergsterns in einem engen binären System. Der Weiße Zwerg sammelt Materie von seinem nahen Begleiter an und schließlich bläst der Druck der Kernfusion die angesammelten Schichten von der Oberfläche des Weißen Zwergs ab. Im Gegensatz zu einer Supernova, bei der der Stern selbst auseinandergeblasen wird und nicht mehr existiert, führt eine Nova nicht zur Zerstörung des Wirtssterns. Der Weiße Zwerg kann weiterhin Materie von seinem Begleiter ansammeln und der Prozess kann sich irgendwann in der Zukunft wiederholen.

Bilddetails:
Datum: 28. Dezember 2013
Belichtung: LRGB: 17: 7: 6: 6 Minuten, insgesamt 36 Minuten bei -25 ° C.
Teleskop: 12,5 ″ f / 4 Serrurier Truss Newtonian
Kamera: QSI 683wsg mit Lodestar Guider
Filter: Astrodon LRGB E-Serie Gen 2
Entnommen aus Auckland, Neuseeland

Schau das Video: Deep Sky Astrophotography with a Camera Lens 300mm

Rate article
Schreibe einen Kommentar