NuSTAR fährt Pegasus XL in den Orbit

[/Bildbeschriftung]
Die NASA gab heute bekannt, dass die Orbital Sciences Corporation das erste hochenergetische Röntgenteleskop, NuSTAR (Nuclear Spectroscopic Telescope Array), an Bord einer Pegasus XL-Rakete starten wird. Das Raumschiff wird 2011 fliegen und vom Teststandort für ballistische Raketenabwehr von Ronald Reagan im Kwajalein-Atoll des Pazifischen Ozeans starten. NuSTAR ist der erste Satellit, der ein fokussierendes Röntgenteleskop im Weltraum für Energien im Bereich von 8 bis 80 keV fliegt und nach Schwarzen Löchern und Supernova-Überresten sucht.

NuSTAR wurde im Februar 2006 abgesagt, aber die NASA startete das Programm im September 2007 neu, nachdem Alan Stern als Associate Administrator für die Science Mission Directorate NASA übernommen hatte. "NuSTAR hat mehr als die 500-fache Empfindlichkeit früherer Instrumente, die Schwarze Löcher erkennen", sagte Stern im Jahr 2007. "Es ist eine großartige Gelegenheit für uns, eine wichtige astronomische Grenze zu erkunden."

NuSTAR wird eine Volkszählung für Schwarze Löcher durchführen, radioaktives Material in jungen Überresten von Supernovae kartieren und die Ursprünge der kosmischen Strahlung und die extreme Physik um kollabierte Sterne untersuchen.

Der Pegasus ist eines der zuverlässigsten Startsysteme für den Einsatz kleiner Satelliten mit einem Gewicht von bis zu 1.000 Pfund in der erdnahen Umlaufbahn. Das patentierte Luftstartsystem, bei dem die Rakete unter Orbitals Trägerflugzeug „Stargazer“ L-1011 über dem Ozean abgefeuert wird, senkt die Kosten und bietet Kunden eine beispiellose Flexibilität, um von praktisch überall auf der Erde aus operieren zu können. Die Pegasus-Rakete fliegt seit 1990 und hat über 54 Weltraumstartmissionen erfolgreich durchgeführt.

Die Gesamtkosten der NuSTAR-Startdienste betragen ungefähr 36 Millionen US-Dollar. Diese geschätzten Kosten umfassen den von der Aufgabe bestellten Startservice für eine Pegasus XL-Rakete sowie zusätzliche Services im Rahmen anderer Verträge für die Verarbeitung von Nutzlasten, die Integration von Startfahrzeugen sowie die Unterstützung von Tracking, Daten und Telemetrie.

Quelle: NASA

Rate article
Schreibe einen Kommentar