Hubble Spies Dritter roter Fleck auf Jupiter

Jupiter scheint mit Flecken auszubrechen, da sich ein dritter roter Sturm dem Großen Roten Fleck und dem Roten Fleck Jr. angeschlossen hat. Astronomen glauben, dass diese neuen Bilder, die sowohl vom Hubble- als auch vom Keck-Teleskop aufgenommen wurden, zeigen könnten, dass Jupiter einen großen Klimawandel durchmacht. wie vor vier Jahren vorhergesagt wurde.

"Eine der bemerkenswertesten Veränderungen, die wir sowohl in den Hubble- als auch in den Keck-Bildern beobachten, ist der Wechsel von einer ziemlich milden, ruhenden Band, die den Großen Roten Fleck vor etwas mehr als einem Jahr umgibt, zu einer, die auf beiden Seiten des Flecks unglaublich turbulent ist." sagte Imke de Pater von der University of California in Berkley. "Während aller früheren HST-Beobachtungen und Begegnungen mit Raumfahrzeugen, beginnend mit der Voyager 1979, waren solche Turbulenzen nur auf der West- oder linken Seite des Spots zu beobachten."

Der Große Rote Fleck besteht seit 200 bis 350 Jahren, basierend auf frühen teleskopischen Beobachtungen. Wenn der neue rote Fleck und der Große Rote Fleck ihre Kurse fortsetzen, werden sie sich im August begegnen. Astronomen werden genau beobachten, ob das kleine Oval vom Großen Roten Fleck absorbiert oder abgestoßen wird. Red Spot Jr., der zwischen den beiden anderen Spots liegt und sich auf einem niedrigeren Breitengrad befindet, wird im Juni den Great Red Spot passieren.

Der Große Rote Fleck ist ein anhaltender Hochdrucksturm, dessen Wolkenkopf etwa 8 Kilometer über dem umgebenden Wolkendeck klebt. Der neue Punkt ist viel kleiner als die beiden anderen und liegt westlich des Großen Roten Flecks im gleichen Wolkenband.

Die Bilder mit sichtbarem Licht wurden am 9. und 10. Mai mit Hubbles Wide Field Planetary Camera 2 aufgenommen, und Bilder mit adaptiver Optik im nahen Infrarot wurden von der W.M. Keck-Teleskop am 11. Mai.

Diese Bilder könnten die Idee stützen, dass sich Jupiter inmitten des globalen Klimawandels befindet, wie dies erstmals 2004 von Phil Marcus, Professor für Maschinenbau an der University of California in Berkeley, vorgeschlagen wurde. Die Temperaturen des Planeten können sich um 15 bis 20 Grad Fahrenheit ändern. Der Riesenplanet wird in der Nähe des Äquators wärmer und in der Nähe des Südpols kühler. Er sagte voraus, dass um 2006 große Veränderungen in der südlichen Hemisphäre beginnen würden, die dazu führen würden, dass die Jetstreams instabil werden und neue Wirbel entstehen.

"Das Erscheinen des Wolkensystems des Planeten von nördlich des Äquators bis zu 34 Grad südlicher Breite überrascht uns immer wieder mit Veränderungen und insbesondere mit neuen Wolkenmerkmalen, die bisher nicht beobachtet wurden", sagte Marcus. "Unabhängig davon, ob sich Jupiters Klima aufgrund einer vorhergesagten Erwärmung geändert hat oder nicht, zeigt die Wolkenaktivität in den letzten zweieinhalb Jahren dramatisch, dass etwas Ungewöhnliches passiert ist."

Ursprüngliche Nachrichtenquelle: Hubble-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar