Plutos "Herz" als neue Horizontsonde enthüllt startet Vorbeiflugkampagne: 5 Tage später

Das riesige Herz von Pluto
Plutos "Herz" ist in diesem neuen Bild aus dem Long Range Reconnaissance Imager (LORRI) von New Horizons zu sehen, das am 8. Juli 2015 empfangen wurde, nachdem der normale wissenschaftliche Betrieb nach der beängstigenden Anomalie des abgesicherten Modus vom 4. Juli wieder aufgenommen wurde, bei der das Briefing alle wissenschaftlichen Operationen abschaltete. Es zeigt "das Herz und den Wal" entlang des Äquators von Pluto. Das LORRI-Bild wurde mit Farbinformationen mit niedrigerer Auflösung vom Ralph-Instrument kombiniert. Credits: NASA-JHUAPL-SWRI
Story aktualisiert [/ caption]

Die Emotionen steigen exponentiell mit der mitreißenden Enthüllung, dass Pluto ein riesiges "Herz" hat, wie es in atemberaubenden neuen Bildern offenbart wird, die erst heute (8. Juli) vom Raumschiff New Horizons der NASA erhalten wurden – das auch offiziell seine intensive Vorbeiflugkampagne gestartet hat, die nur 5 Tage vor dem der Menschheit liegt Geschichte, die am Dienstag, dem 14. Juli, die erste Begegnung mit dem letzten unerforschten Planeten in unserem Sonnensystem macht.

Das heutige Bild, das Plutos "herzförmiges" Oberflächenmerkmal zeigt, zeigt, dass New Horizons nach der spannenden Wochenendanomalie vom 4. Juli, bei der die Sonde unerwartet in einen als "abgesicherter Modus" bekannten und gleichzeitig gesendeten Schutzstatus versetzt wurde, wieder voll im Geschäft ist Missionsingenieure und Wissenschaftler huschen zu ihren Computerbildschirmen, um die beängstigenden Probleme zu lösen und die Sonde wieder in Betrieb zu nehmen – gerade noch rechtzeitig.

Das faszinierende „Herz“ ist der hellste Bereich auf Pluto und „kann eine Region sein, in der relativ frische Frostablagerungen – möglicherweise einschließlich gefrorenem Methan, Stickstoff und / oder Kohlenmonoxid – eine helle Beschichtung bilden“, sagen Missionswissenschaftler.

Im „abgesicherten Modus“ wurden alle wissenschaftlichen Operationen für fast drei Tage vorübergehend gestoppt, da das Raumschiff unaufhaltsam auf den mysteriösen Pluto und sein Mondquintett zoomt, um die kalte Welt und den Kuipergürtel zum ersten Mal aus nächster Nähe zu erkunden.

Lesen Sie hier meine frühere Geschichte vom 6. Juli, in der detailliert beschrieben wird, wie das Wissenschaftsteam und die NASA die Anomalie vom 4. Juli behoben und New Horizons wieder in den normalen Betrieb versetzt haben, ohne Zeit für den einmaligen Vorbeiflug des anderen „Roten Planeten“ zu haben.

Die Sequenz der engen Begegnung dauert 9 Tage und es wird 16 Monate dauern, bis die große Menge der zu sammelnden Daten zurückgesendet ist.

Die Ansicht von Plutos 'Herz' wurde vom Long Range Reconnaissance Imager (LORRI) aufgenommen, als sich das Raumschiff knapp 8 Millionen Kilometer von Pluto entfernt befand, und ist das erste, das seit dem durch die Angst verursachten Ansturm wieder auf der Erde empfangen wurde durch die Anomalie vom 4. Juli.

Das Herz bedeckt fast die Hälfte von Plutos jetzt gut aufgelöster Scheibe.

Direkt neben dem großen herzförmigen hellen Bereich mit einem Durchmesser von etwa 2.000 Kilometern befindet sich auf der linken Seite eine weitere rätselhafte und langgestreckte äquatoriale Oberfläche, die informell als „Wal“ bezeichnet wird.

Missionswissenschaftler sagen, dass „der Wal“ eine der dunkelsten Regionen ist, die für New Horizons sichtbar sind. Er hat einen Durchmesser von 3.000 Kilometern und ist damit etwa 50% breiter als das „Herz“.

Über "dem Wal und dem Herzen" liegt Plutos Polarregion, deren Bilder eine mittlere Helligkeit aufweisen.

Die NASA veröffentlichte auch eine andere perspektivische Ansicht von „Wal und Herz“ (siehe unten).

Denken Sie unbedingt an diesen gesamten Bereich – als ob Ihr Appetit noch nicht genug geweckt worden wäre -, denn „diese Ansicht konzentriert sich ungefähr auf den Bereich, der während der nächsten Annäherung von New Horizons am 14. Juli aus der Nähe zu sehen sein wird“, sagt er NASA.

"Wenn wir diesen Teil von Pluto das nächste Mal bei nächster Nähe sehen, wird ein Teil dieser Region mit einer etwa 500-mal besseren Auflösung abgebildet als heute", sagte Jeff Moore, Teamleiter für Geologie, Geophysik und Bildgebung des Ames Research Center der NASA , in einer Stellungnahme. "Es wird unglaublich sein!"

Nur noch knapp 5 Tage bis zur einmaligen Gelegenheit für eine schnelle Begegnung mit dem faszinierenden binären Planeten, der sich in den entlegenen Bereichen des Sonnensystems bewegt, sind Störungen in letzter Minute das Letzte, was jemand braucht.

Warum? Weil es keine zweite Chance gibt, wenn New Horizons mit einer Geschwindigkeit von ungefähr 30.000 Meilen pro Stunde (über 48.000 Kilometer pro Stunde) auf das Pluto-System zuläuft, das einen binären Planeten mit seinem größten bekannten Mond – Charon – bildet.

"Das Raumschiff New Horizons und die Nutzlast der Wissenschaft funktionieren jetzt einwandfrei", kündigte Alan Stern, Hauptforscher von New Horizons am Southwest Research Institute in Boulder, Colorado, auf der Pressekonferenz am 6. Juli an.

Die Art der Merkmale von Pluto, die Kratern oder Vulkanen ähneln, ist noch nicht bekannt.

"Wir sollten bei der Interpretation dieser Funktionen sehr vorsichtig sein", sagte Stern gegenüber dem Space Magazine.

New Horizons wird am 14. Juli um ca. 7:49 Uhr EDT (11:49 UTC) innerhalb von 12.500 Kilometern (fast 7.750 Meilen) von Plutos Oberfläche und 28.800 Kilometern (17.900 Meilen) von Charon entfernt sein.

Die Sonde wurde am 19. Januar 2006 mit einer Atlas V-Rakete der United Launch Alliance auf einer 9-jährigen Reise von über 5,7 Milliarden km gestartet.

"Wir sind auf dem Weg nach Pluto!" rief Jim Green, Direktor für Planetary Science, NASA-Hauptquartier, Washington, bei der Pressekonferenz am 6. Juli aus. "Es ist wirklich eine historische Zeit, die auf dem Weg zur Begegnung mit dem Pluto-System am 14. Juli mit vielen Entscheidungen und Herausforderungen behaftet ist."

"Mit Pluto im Visier streben wir das Gold an."

Das Raumschiff New Frontiers wurde von einem Team unter der Leitung von Stern gebaut und umfasste Forscher des SwRI und des Applied Physics Laboratory (APL) der Johns Hopkins University in Laurel, Maryland. APL betreibt auch das Raumschiff New Horizons und verwaltet die Mission.

Bleiben Sie hier auf dem Laufenden, um Kens fortlaufende Nachrichten über Erd- und Planetenforschung sowie die bemannte Raumfahrt zu erfahren.

Rate article
Schreibe einen Kommentar