Saturns leuchtende Ringe

[/Bildbeschriftung]

Das Cassini-Raumschiff flog kürzlich durch die Ebene der Saturnringe und nahm dieses geradlinige Bild des G-Rings auf, das einen hellen Materialbogen zeigt, der hier zu sehen ist, wenn er die Ringkante oder Ansa abrundet. Im Bild hier zeigt das diffuse Leuchten links die Ausdehnung dieses schwachen Rings. Der Blick geht von weniger als einem Grad unterhalb der Ringebene auf die sonnenbeschienene Seite der Ringe. Der Ring bewegte sich während dieser Belichtung gegen die Hintergrundsterne und erzeugte die hier gezeigten Sternspuren. Wissenschaftler und Ingenieure von Cassini bereiten sich auf einen bevorstehenden Vorbeiflug des Mondes Enceladus am 9. Oktober vor. Dies ist der zweite von sieben gezielten Enceladus-Vorbeiflügen in der erweiterten Mission. Das Raumschiff wird bei einem Versuch die geysirartigen Federn des Mondes passieren Felder und Partikel zu messen.

Wissenschaftler von Cassini-Raumfahrzeugen glauben, dass der helle Bogen im G-Ring relativ große, eisige Partikel enthält, die durch eine Gravitations- und Orbitalresonanz mit dem Mond Mimas an Ort und Stelle gehalten werden. Mikrometeoroide kollidieren mit den großen Partikeln und setzen kleinere, staubgroße Partikel frei, die den Lichtbogen aufhellen. Das Plasma im Magnetfeld des Riesenplaneten fegt kontinuierlich durch diesen Bogen, zieht die feinen Partikel heraus und erzeugt den G-Ring. Der Ringbogen umkreist den Saturn entlang der Innenkante des G-Rings. Das Bild wurde mit der Engwinkelkamera des Raumfahrzeugs Cassini am 22. August 2008 aus einer Entfernung von etwa 1,2 Millionen Kilometern vom Saturn aufgenommen.

Hier ist das Bild von Mimas und den Ringen:

Und einer von Calypso auch:

Quelle: Cassini-Webseite, Twitter

Rate article
Schreibe einen Kommentar