Könnte Enceladus 'Feder Cassini Schaden zufügen?

Enceladus hat ein bemerkenswertes Geheimnis und Wissenschaftler wollen mehr wissen. Die NASA schickt das Cassini-Raumschiff 2008 für einen weiteren Blick zurück. Einige Ingenieure befürchten jedoch, dass die winzigen Partikel ein Risiko für das Raumschiff darstellen könnten, wenn es durch sie hindurchfliegt.

Am 12. März 2008 soll Cassini nur 100 km über der Oberfläche von Enceladus passieren – eine enorme wissenschaftliche Chance. Das Raumschiff wird Wissenschaftlern einen beispiellosen Blick auf die „Tigerstreifen“ -Risse um den Südpol von Enceladus und die Seesternrisse geben, die sich ausbreiten. Dies könnten nur die Beobachtungen sein, die sie brauchen, um das Rätsel endlich zu lösen: Woher kommt das ganze Wassereis?

Aber wenn Cassini so nahe am Planeten vorbeikommt, wird er direkt durch die Federn fliegen. Einige Wissenschaftler befürchten, dass von den Jets aufgeschüttete Eiskörner das Raumschiff treffen und seine empfindlichen Instrumente beschädigen könnten.

Dr. Larry Esposito, einer der Forscher, die daran arbeiten, die Quelle der Federn zu verstehen, präsentiert einige seiner Forschungsergebnisse auf dem Europäischen Planetarischen Wissenschaftskongress in Potsdam am Donnerstag, den 23. August.

„Diese Federn wurden erst vor zwei Jahren entdeckt und wir beginnen gerade erst, die Mechanismen zu verstehen, die sie verursachen. Ein Eis- oder Staubkorn mit einem Durchmesser von weniger als zwei Millimetern kann das Cassini-Raumschiff erheblich beschädigen, wenn es auf einen empfindlichen Bereich trifft. Wir haben Messungen verwendet, die mit dem UVIS-Instrument von Cassini während eines Vorbeiflugs von Enceladus im Jahr 2005 durchgeführt wurden, um zu versuchen, die Form und Dichte der Federn und die Prozesse, die sie verursachen, zu verstehen. “

Die Größe der Partikel ist der Schlüssel. Mithilfe des ultravioletten Bildgebungsspektrographen von Cassini konnten Wissenschaftler die Menge des in den Federn vorhandenen Wasserdampfs berechnen. Sie konnten dann die Geschwindigkeit und Dichte der aus den Federn fließenden Partikel simulieren. Auf diese Weise konnten sie die durchschnittliche Größe der Partikel an dem Punkt berechnen, an dem die Federn während Cassinis Begegnung im Jahr 2008 am dichtesten sind.

Während das Partikel mittlerer Größe 1/1000 der Größe hatte, die Schäden verursachen würde, befürchtet Esposito, dass dort auch größere Partikel lauern könnten. Es würde sehr hohe Druckstrahlen erfordern, um so große Partikel zu erzeugen, und bisher hat Esposito keine gefunden. Derzeit schätzt er die Wahrscheinlichkeit eines Treffers für Cassini auf 1 zu 500. Bessere Messungen sollten ein genaueres Verständnis der damit verbundenen Risiken ermöglichen.

Wie gefällt dir diese Chance?

Rate article
Schreibe einen Kommentar