Das Shuttle Duo Nose-to-Nose-Rendezvous unterstreicht die Ruhestandspflicht

Ein geschorenes Shuttle zu sehen ist schon schlimm genug. Es ist mehr als traurig zu sehen, dass zwei NASA-Raumfähren zusammengeschoben und freiwillig von ihrer Fähigkeit zur Raumfahrt befreit wurden, weil sie in der Blüte ihres Lebens keine Finanzierung durch die Bundesregierung hatten.

Zwei der NASA-Space-Shuttle-Orbiter – Discovery & Endeavour – wechselten am 11. August den Standort im Kennedy Space Center (KSC) und bewegten sie weiter auf dem Weg zum ewigen Ruhestand und zur öffentlichen Ausstellung in ihren zukünftigen Häusern in Museen. Das ist weit entfernt von ihrem beabsichtigten Zweck, als Raumschiffe der Erforschung der Hohen Grenze aufzusteigen.

Discovery und Endeavour trafen sich kurz in einer unvergleichlichen Nose-to-Nose-Konfiguration, um eine Gelegenheit zum Fotografieren am Straßenrand zwischen dem riesigen Fahrzeugmontagegebäude (VAB) und dem Verarbeitungsbügel (Orbiter Processing Facility) zu schaffen, in dem die Orbiter für den Flug vorbereitet sind.

Discovery und Endeavour von Space Shuttle tauschten die Plätze bei KSC, damit die Techniker die Vorbereitungen für den Übergang und die Stilllegung von Shuttle Discovery wieder aufnehmen konnten – dem ersten Orbiter der NASA, der offiziell aus dem aktiven Raumflugdienst zurückgezogen wurde.

Zunächst wurde Discovery aus einem Hochregal im VAB aus dem temporären Speicher entfernt. Dann wurde Endeavour aus der Orbiter Processing Facility-1 abgeschleppt. Die Techniker manövrierten die Orbiter dann zu einem Treffpunkt dazwischen auf dem Boden. Stellen Sie sich vor, wie großartig diese Aussicht im Weltraum gewesen wäre.

Endlich trafen sich Discovery und Endeavour zu der wirklich traurigen, neugierigen Begegnung mit klaffenden Löchern, in denen die Triebwerke zur Steuerung der Vorwärtsreaktion einst feuerten, um die Shuttles im Orbit akribisch zu manövrieren. Schutzfolien aus Kunststoff, die die leere Triebwerksbucht vor FOD – oder Fremdkörperabfällen – schützen sollten, waren zerfetzt und peitschten fast von dem Moment an wild im Wind, als Discovery aus dem VAB auftauchte.

Die hinteren Enden beider Orbiter sahen aus, als wären die Hauptmotoren abgesägt worden. Beide Orbiter wurden für monatelange Stilllegungsarbeiten von ihrem Trio mächtiger Space-Shuttle-Haupttriebwerke (SSME) und dem Duo von OMS-Pods (Bulbous Orbital Manoeuvreing System) befreit.

Die Entdeckung wurde dann in die Orbiter Processing Facility-1 (OPF-1) gezogen, wo der nächste Schritt darin besteht, noch mehr von ihren Eingeweiden zu extrahieren, nämlich die Auxiliary Power Units (APUs) und die dazugehörigen Systeme zum „Sichern“ in den kommenden Monaten. Im April 2012 soll Discovery das KSC für immer verlassen und zur ständigen öffentlichen Ausstellung im Steven F. Udvar-Hazy-Zentrum des Smithsonian National Air and Space Museum in Virginia abfliegen.

Endeavour wurde zur Lagerung in das VAB geschleppt, bis sie im Oktober für weitere Arbeiten in OPF-2 versetzt wird, um sie für die öffentliche Ausstellung im California Science Center in Los Angeles im nächsten Sommer vorzubereiten.

Atlantis ist als nächstes auf dem Hackklotz. Und Amerika behält keine indigenen Fähigkeiten für die menschliche Raumfahrt.

Die Situation wird sich wahrscheinlich erst nach einigen Jahren ändern, wenn einer der kommerziellen Anbieter ein von Menschen bewertetes "Weltraumtaxi" in die erdnahe Umlaufbahn bringt.

Lesen Sie hier meine fortlaufenden Funktionen zu Discovery, Endeavour und Atlantis

Schau das Video: Hatch opened after crew capsule docks at ISS

Rate article
Schreibe einen Kommentar