Ein neues Versorgungsschiff für die ISS

Die Internationale Raumstation (ISS) ist auf regelmäßige Lieferungen von Nahrungsmitteln, Luft und Wasser sowie Ausrüstung und Ersatzteilen angewiesen, um die Station und ihre Insassen bei Laune zu halten und in einem Top-Betriebszustand zu sein. Natürlich bringt das Space Shuttle bei seinen Besuchen Vorräte für Bau- und Besatzungsaustauschmissionen mit, und das russische Raumschiff Progress bringt ungefähr alle sechs Monate Vorräte und Ausrüstung zur Station. Ab Februar 2008 wird die ISS jedoch ein neues Versorgungsschiff haben: Europas automatisiertes Transferfahrzeug (ATV). Das erste von sieben geplanten Schiffen, bekannt als "Jules Verne", wird derzeit betankt, um das Schiff für die Reise zur Raumstation vorzubereiten. Der Start ist vorläufig für den 22. Februar geplant.

Der unter Druck stehende ATV-Frachtführer basiert auf dem in Italien gebauten Mehrzweck-Logistikmodul (MPLM) (auch bekannt als Leonardo, Donatello und Raffaello), das bereits über das Space Shuttle als „Space Barge“ -Transportausrüstung zum Bahnhof transportiert wurde zum und vom Bahnhof. Das ATV, das mit eigenen Antriebs- und Navigationssystemen ausgestattet ist, kombiniert die vollautomatischen Fähigkeiten eines unbemannten Fahrzeugs mit den Sicherheitsanforderungen menschlicher Raumfahrzeuge. Seine Mission im Weltraum wird der Kombination eines Schleppers und eines Flusskahns ähneln.

Etwa alle 12 Monate wird das ATV 7,5 Tonnen Fracht zur Station 400 km über der Erde transportieren. Das ATV wird an Bord einer Arianne 5-Rakete aus Kourou, Französisch-Guayana, starten. Ein automatisches Navigationssystem führt das ATV auf einer Rendezvous-Flugbahn in Richtung ISS, um automatisch an das russische Servicemodul der Station anzudocken. Das ATV wird bis zu seiner endgültigen Mission bis zu sechs Monate als unter Druck stehender „Abfallkorb“ an der Station angedockt bleiben: eine feurige Einwegfahrt in die Erdatmosphäre, um bis zu 6,5 Tonnen Stationsabfälle zu entsorgen.

Das ATV ist ein 10,3 Meter langer Zylinder mit einem Durchmesser von 4,5 Metern. Das Äußere ist mit einer isolierenden Folienschicht auf Whipple Shields gegen Meteoriten bedeckt. Die X-förmigen erweiterten Solaranlagen sehen aus wie metallisch blaue Flügel. Im Inneren besteht das ATV aus zwei Modulen, dem Antriebsraumfahrzeug und dem integrierten Frachtschiff, das an die ISS andockt.

Die ATVs werden besonders wichtig in der Zeit zwischen dem Stillstand der Shuttles und bevor die nächste Generation von US-Raumschiffen Vorräte und Besatzung zur Station bringen kann. Die ESA sieht in den ATVs auch eine Möglichkeit für Europa, seinen Anteil an den laufenden Kosten der ISS zu zahlen. Abhängig von der Betriebsdauer der Raumstation wird die ESA mindestens 7 ATVs bauen.

Ursprüngliche Nachrichtenquelle: ESA-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar