Was ist los in dieser Woche – 31. Januar – 6. Februar 2005

Bildnachweis: Emmanuel Mallart
Montag, 31. Januar – Also, wo ist der Komet Machholz und was hat er getan, während der Mond draußen war? In Richtung Norden! Da wir den raschen Fortschritt (manchmal ein Grad pro Tag!) Seit seinem ersten Erscheinen im Süden beobachtet haben, finden Sie Machholz heute Abend südöstlich von Eta Cassiopeia. Nachdem C / 2004 Q2 sich der Sonne am nächsten nähert und an die äußeren Grenzen stößt, wird es bald schrumpfen und verblassen, aber es ist immer noch ein erstklassiger Spieler! Fang es heute Abend …

Als wir uns letzte Woche entspannt und den „Großen Orionnebel“ angesehen haben, sind sich viele von Ihnen sicher, dass dies eine hochkomplexe Himmelsregion ist, die viel mehr Liebe zum Detail verdient. Da der Mond in den frühen Abendstunden zufriedenstellend aus dem Weg ist, nehmen wir uns die Zeit, um an den nächsten Abenden eine viel ernstere Studie durchzuführen.

Heute Abend ist unser Ziel Iota Orionis. Den Arabern als "der Helle des Schwertes" bekannt, kennen wir es als den südlichsten Stern im Namensgeber seines Asterismus. Iota ist schätzungsweise 2000 Lichtjahre entfernt und etwa 20.000 Mal heller als unser eigenes Sol. Im Teleskop ist Iota jedoch ein einfacher und charmanter Dreifachstern. Der bläuliche B-Stern ist bei 11 Zoll Abstand relativ nahe, aber hell 6,9 groß. Bei 50 ″ ist der rötliche C-Stern viel weiter entfernt und bei Magnitude 11 weitaus ungleicher. Iota selbst ist eine spektroskopische Binärdatei, und Sie werden ein weiteres „weißes“ Doppel (Struve 747) bemerken, das etwa 8 'südwestlich nichts mit Iota zu tun hat.

Der Grund, warum ich Sie bitten sollte, heute Abend hierher zu schauen, ist nicht, ein Herschel 400-Objekt zu erobern, sondern eine Region des Himmels zu untersuchen, die weitaus beeindruckender wäre, wenn es nicht ihren verführerischen Nachbarn gäbe. Wenn Sie genau hinschauen, werden Sie feststellen, dass Iota an einer großen Region des Emissionsnebels beteiligt ist, die als NGC 1900 bekannt ist, zusammen mit einem kleinen offenen Cluster, bekannt als H 31. Natürlich ist der Bereich vage, ebenso wie alle geringe Oberflächenhelligkeit Nebel, aber schauen Sie nach Osten von Iota, wo ein viel helleres, rundliches Gebiet unverkennbar erscheint!

Dienstag, 1. Februar – Wenn Sie heute früh aufstehen, ist heute die beste Zeit, um das Mondmerkmal zu fangen – Rupes Recta. Der Beleuchtungswinkel ist einfach perfekt, um dieses 110 km lange Feature hervorzuheben!

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um sich an Columbia zu erinnern – das erste Space Shuttle, das in die Erdumlaufbahn gereist ist – und an seine mutige Crew, die uns heute vor zwei Jahren verlassen hat. Rick D. Ehemann, William C. McCool, Michael P. Anderson, David M. Brown, Kalpana Chawla, Laurel Blair Salton Clark und Ilan Ramon… Wir wünschen Ihnen viel Glück.

Gehen wir heute Abend zum „heiligen Gral“ mehrerer Sternensysteme, während wir uns den Tankkern des M42 – Theta Orionis – ansehen. Bist du bereit, in die Falle zu gehen? Selbst das kleinste Teleskop kann die vier hellen Sterne erkennen, aus denen das Viereck im Herzen des als „Trapez“ bekannten Großen Orionnebels besteht. Sowohl der Anfänger als auch der erfahrene Veteran wissen, dass es in dieser Region tatsächlich acht Sterne gibt, und die Reise, die wir unternehmen werden, erfordert sowohl Blende als auch feinen Himmel. Aber was kannst du? Ja wirklich sehen?

Alle vier Primärsterne sind einfach. Eine ruhige Hand mit einem Fernglas und selbst das bescheidenste Teleskop machen diesen Vierer zu einem großartigen Anblick … Und sie scheinen in einer eigenen dunklen "Kerbe" zu sein, nicht wahr? Ein Teleskop mit einer Apertur von 150 mm zeigt zwei zusätzliche Sterne der 11. Größe, aber ein ausgezeichneter Himmel könnte bedeuten, dass die noch kleinere Apertur sie erkennen könnte. Sie erscheinen als "rote" Begleiter der "blau / weißen" Primärsterne. Aber was ist mit den anderen beiden? Die verbleibenden zwei Komponenten haben einen Durchschnitt von etwa 16, wodurch sie in Reichweite großer Amateurbereiche liegen Was würdest du sehen

Als ich anfing, das Trapezgebiet mit einem 12,5-Zoll-Teleskop zu beobachten, war ich mir sicher, dass ich die beiden schwächsten Mitglieder der Gruppe niemals sehen würde. Ich war neu in der Herausforderung von Doppelsternen und hatte mir noch nie ein Diagramm angesehen. (Bis heute ziehe ich es vor, Dinge zuerst zu beobachten, zu beschreiben und später zu bestätigen. Im Voraus wissen, was Sie "sehen" sollen, um Farben zu sehen, was Sie "sehen" können.) Ich hatte die schwächeren Sterne gesehen, die als Doppel erschienen, zusammen mit einem schwachen Augenzwinkern hier und da sowie einem nach außen, das das Ganze wie ein Fünfeck erscheinen ließ. Ich merkte kaum, dass ich alle acht Mitglieder wahrnahm, und es schien so viel mehr zu geben, nur am Rande meiner Wahrnehmung. So begann meine persönliche Suche, das „Trapez“ auf einer professionelleren Ebene zu studieren, genau wie herausfordernde Galaxienstudien.

Mit dem 31-Zoll-Reflektor am Warren Rupp Observatory war es an der Zeit, „in die Falle zu gehen“ und alle meine Beobachtungsfragen durch visuelle Bestätigung zu beantworten. Während auf den ersten Blick mit einem kleinen Teleskop der Hintergrundbereich in diesem Bereich als schwarze Leere erscheint – ist dies nicht der Fall. Der Nebel setzt sich hier fort, ändert aber seine Form. Anstatt „rauchartige“ Filamente zu sehen, ist die Region um das Trapez wie Fischschuppen überbacken. Das kann man auf einem Foto nie sehen! Ich bemerkte sofort, dass sowohl die G- als auch die H-Sterne, die ich immer in Frage gestellt hatte, ziemlich in Reichweite meiner 12,5 Zoll lagen, als ich das Muster erkannte. Dann kam ein Moment vollkommener Klarheit und der Blick explodierte buchstäblich in Dutzenden von Sternen, die auf dem Feld um diese acht als „Trapez“ bekannten Sterne vergraben waren.

Bei einer formalen Untersuchung stellte ich fest, dass es innerhalb von 5 'des Theta Orionis-Komplexes etwa 300 solcher Sterne gibt, die die Größe 17 überschreiten. Laut Strand liegt die Expansionsrate bei einem ungefähren Alter von 30.000 Jahren und ist damit der jüngste bekannte Sternhaufen . Unabhängig davon, welche Teleskopgröße Sie verwenden, müssen Sie sich die Zeit nehmen, um die „Falle“ einzuschalten. Seit der Zeit, in der das Gebiet meinen Augen in seiner ganzen offenen Pracht offenbart wurde, habe ich in den Nächten Jakobsmuscheln im Nebel und beide schwächeren Mitglieder mit außergewöhnlichem Sehen in viel kleineren Teleskopen gesehen. Egal wie viele Sterne Sie aus dieser Region heraus auflösen können, Sie schauen in die Anfänge der Sternengeburt… Ein Mutterleib mit Aussicht!

Mittwoch, 2. Februar – Stehst du vor Tagesanbruch zur Arbeit auf? Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um nach draußen zu gehen und sich Jupiter anzusehen. Der größte Planet unseres Sonnensystems wird in den frühen Morgenstunden in seiner Umlaufbahn stationär (retro) sein. Sie finden es innerhalb von 3 Grad von Spica!

Heute Abend befindet sich unsere Untersuchungsregion nordöstlich des Großen Orionnebels (M42) und hat eine eigene Bezeichnung – M43. Dieser von De Mairan in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entdeckte Emissionsnebel scheint vom M42 getrennt zu sein, aber die als „Fischmaul“ bekannte Teilung wird tatsächlich durch dunkles Gas und Staub im Nebel selbst verursacht. Das Herzstück ist "Bond's Star" der 7. Größe – und wäre 007 nicht stolz? Dieser ungewöhnlich helle OB-Stern erzeugt eine an Materie gebundene Stromgren-Kugel!

Lose übersetzt ionisiert dieser Stern tatsächlich das Gas in seiner Nähe und bildet einen kugelförmigen Bereich aus glühendem Wasserstoffgas. Seine Größe wird durch die Dichte des Gases und des Staubes bestimmt, die „Bond's Star“ umgeben. Dieser „aufregende“ Star unserer Show ist besser bekannt als Nu Orionis und in der Nähe liegt eine dichte Konzentration von neutralem Material, bekannt als „Orion Ridge“. Es ist diese Kombination von Staub – gemischt mit Gasen -, die für einen ausgewogenen Bereich der Sternentstehung sorgt!

Und außerdem … Es ist einfach cool. 😉

Donnerstag, 3. Februar – Heute Morgen um 14:00 UT hat der Mond die maximale Libration erreicht und den Krater Otto Struve in unsere Richtung gedreht. Apropos Mond: An diesem Tag im Jahr 1966 wurde die erste sanfte Landung auf der Mondoberfläche von der sowjetischen Luna 9 erreicht. Spaseba!

Schnüren Sie Ihre Nikes und gehen Sie heute Abend über den Großen Orionnebel und finden Sie "The Running Man" …

Dieser dreigliedrige Nebel befindet sich nur einen halben Grad nördlich der M43 und besteht aus drei getrennten Bereichen von Emissions- und Reflexionsnebeln, die visuell miteinander verbunden zu sein scheinen. Die NGC 1977, NGC 1975 und NGC1973 wären wahrscheinlich ziemlich spektakulär, wenn sie etwas weiter von ihrem großen Nachbarn entfernt wären! Diese flüsterweiche, zusammenhängende Nebelquelle ist der Mehrstern 42 Orionis. Für das Auge ist ein schönes „Dreieck“ aus hellem Nebel mit mehreren eingehüllten Sternen eine wunderbar große Region für die Erkundung. Kannst du den "Running Man" darin sehen?

Freitag, 4. Februar – Wach auf, Europa! Heute Morgen wird der Halbmond Antares für einen erheblichen Teil der Zuschauer okkultieren. Bitte überprüfen Sie die IOTA-Tabellen auf Anzeigebereiche und -zeiten. Klare nacht!

Für diejenigen von uns, die nicht so glücklich sind, können wir heute Morgen immer etwa 8 Grad nördlich des Mars nach Pluto suchen, während wir den Entdecker Clyde Tombaugh bemerken, der an diesem Tag im Jahr 1906 geboren wurde.

Kehren wir heute Abend wieder zu Orion zurück, vorzugsweise jedoch mit einem Fernglas, da wir eine sehr große Region untersuchen werden, die als "Barnard's Loop" bekannt ist. Barnards fotografischer Namensvetter erstreckt sich in einem riesigen Gebiet von der Größe des „Bogens“ bis zum östlichen Rand des Orion, wo er sich fast halb so groß wie die Konstellation zwischen Alpha und Kappa erstreckt.

Da der Orion-Komplex so viele sich schnell entwickelnde Sterne enthält, liegt es nahe, dass irgendwann eine Supernova hätte auftreten müssen. "Barnard's Loop" ist höchstwahrscheinlich das Überbleibsel eines solch katastrophalen Ereignisses. Wenn es als „Ganzes“ betrachtet würde, würde es 10 Grad Himmel umfassen!

In der Vergangenheit war der Nebel selbst sehr vage, aber der östliche Bogen (den wir heute Abend beobachten) ist relativ gut gegen das Sternenfeld definiert. Obwohl es der Cygus-Schleife („Schleiernebel“) ähnlich ist, ist unsere Barnard-Schleife weitaus älter. Wenn Sie einen transparenten, dunklen Himmel haben? Genießen! Sie können mehrere Grade dieses alten Überrests nur mit einem Fernglas verfolgen.

Samstag, 5. Februar – An diesem Tag im Jahr 1963 wurde die erste Quasar-Rotverschiebung von Maarten Schmidt gemessen und 1974 nahm Mariner 10 die ersten Nahaufnahmen der Venus auf.

Heute Abend bitte ich Sie, Ihre Teleskope wieder herauszunehmen und mit mir eine Region zu erkunden, die wir zuvor besucht haben – die M78. Um der Amateurastronomie willen bitte ich Sie, dies zu tun … Und hier ist der Grund dafür!

Am 23. Januar 2004 überprüfte ein junger Hinterhofastronom namens Jay McNeil sein neues 3-Zoll-Teleskop, indem er einige Langzeitbelichtungen der M78 machte. Jay wusste damals noch wenig, aber er wollte eine große Entdeckung machen! Als er später seine Fotografien entwickelte, gab es dort einen nebulösen Fleck, der keine Bezeichnung hatte. Als er den Fachleuten seine Ergebnisse mitteilte, bestätigten sie, dass es keine offizielle Bezeichnung gab und dass Jay auf etwas ganz Besonderes gestoßen war! Es wird angenommen, dass Jays Entdeckung eine Scheibe mit variabler Akkretion um den neugeborenen Stern war – IRAS 05436-0007. Über die Region ist wenig bekannt, aber es scheint, dass sie in der Vergangenheit einmal auf einem Foto festgehalten, aber nie untersucht wurde. Sogar die Digital Sky Surveys hatten keine Aufzeichnungen darüber!

Obwohl Jays Entdeckung heute Abend möglicherweise nicht hell genug ist, um südlich der M78 gesehen zu werden, ist sie doch hell genug ist Eine Variable und ein Umstand spielen bei jeder Beobachtung eine große Rolle. Bevor Sie denken, dass es für die Wissenschaft keine wirkliche Bedeutung hat, ein Hinterhofastronom zu sein, erinnern Sie sich an einen Teenager in einem Hinterhof von Kentucky mit einem 3-Zoll-Teleskop…

Fangen, was Profis vermisst hatten!

Sonntag, 6. Februar – Brauchen Sie ein Lächeln? Dann schauen Sie sich heute Morgen den abnehmenden Halbmond an. An diesem Tag im Jahr 1971 war der Apollo 14-Astronaut Alan Shepherd der erste Mensch, der von der Mondoberfläche „abschlug“! Ich frage mich, ob dieser Golfball noch umkreist?!

Kehren wir heute Abend wieder zu Orions "Gürtel" und dem hellen Oststern Zeta zurück. Nachdem wir dies bereits besucht haben, wissen wir, dass Alnitak ein entzückendes Dreifach ist und die Heimat des unglaublichen Nebels „Flame“ und „Horsehead“ ist. Neben dem westlichsten Teil des Trios finden wir Delta – oder Mintaka. Sogar kleine Teleskope werden erfreut sein zu sehen, dass Mintaka mit seinem „blauen“ Begleiter der Stärke 6,7 bei einer leichten Trennung von 53 Zoll nördlich des Primärteils ebenfalls ein Doppelgänger ist.

Aber du wusstest, dass ich das Beste zum Schluss aufgehoben habe, oder?

Gehen wir nun zum zentralsten Stern und identifizieren Epsilon. Epsilon, den Arabern als Alnilam oder „Perlengürtel“ bekannt, ist ein Super-Riesenstern, der etwa 1600 Lichtjahre von uns entfernt lebt. Für diejenigen mit durchschnittlichen Teleskopen werden Sie einen "Dunst" um Alnilam bemerken und Sie wären richtig. Es ist auch von einem Reflexionsnebel umgeben
NGC1990 – eine kreisförmige Gasregion, die sich über etwa 20 Lichtjahre erstreckt und von Epsilons bläulichem Licht angetrieben wird. Die NGC1990 ist von bipolaren Jets „Herbig-Haro“ oder „HH“ umgeben. Es ist Gerüchten zufolge dass ein 8 "oder 10" Teleskop bei 250x diese Kügelchen als "Fuzzy Stars" der 14. Größe enthüllt. Was siehst du?

Bis nächste Woche? Erkunden Sie die fantastische Orion-Region. Es warten viele planetarische Nebel und offene Sternhaufen (sogar ein oder zwei Galaxien) auf Sie! Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie einige dieser Dinge beim ersten Versuch nicht sehen können – Astronomie ist wie alles andere – es erfordert Übung! Wenn Sie heute Abend keinen Himmel haben? Hab Geduld. Und wenn Sie noch lernen, unter welchen Bedingungen Sie die Dinge von ihrer besten Seite sehen können? Hartnäckig sein! Übung + Geduld + Ausdauer = Perfektion!

Lichtgeschwindigkeit…. ~ Tammy Plotner

Rate article
Schreibe einen Kommentar