Binäres Pulsarsystem bestätigt

Bildnachweis: NASA / JPL
Das einzige bekannte gravitationsgebundene Paar von Pulsaren – extrem dichte, sich drehende Sterne, die Radiowellen ausstrahlen – kann in einem komplizierten Tanz umeinander pirouettieren.

„Pulsare sind faszinierende und rätselhafte Objekte. Sie packen so viel Masse wie die Sonne in ein Objekt mit einer Querschnittsfläche, die ungefähr so ​​groß wie Boston ist “, so Fredrick Jenet vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena, Kalifornien. Jenet und Scott Ransom von der McGill University in Montreal, Quebec. Kanada hat ein theoretisches Modell entwickelt, um das Verhalten dieses einzigartigen Satzes von Pulsaren zu erklären.

"Die Physik der Funkpulsaremission ist Forschern seit mehr als drei Jahrzehnten entgangen", sagte Jenet. "Dieses System ist möglicherweise der" Rosetta-Stein "von Funkpulsaren, und dieses Modell ist ein Schritt in Richtung seiner Übersetzung."

Die Forschung erscheint in der 29. April Ausgabe der Zeitschrift Nature. Jenet und Ransom untersuchten das kürzlich entdeckte Doppelpulsarsystem, bei dem sich zwei sich drehende Pulsare umkreisen.

Die Entdeckung des Zwei-Sterne-Systems mit dem offiziellen Namen PSR J0737-3039B wurde 2003 von einem multinationalen Forscherteam aus Italien, Australien, Großbritannien und den USA angekündigt. Diese Forscher schlugen vor, dass das Duo einen sich drehenden Pulsar und einen Neutronenstern enthielt. Später im Jahr 2003 stellten Wissenschaftler am Parkes Observatory in New South Wales, Australien, fest, dass beide Sterne tatsächlich Pulsare sind. Diese Entdeckung war das erste bekannte Beispiel für ein "binäres" oder doppeltes Pulsarsystem. Die Sterne werden als A und B bezeichnet.

Pulsare emittieren hochintensive Radiostrahlung in einen schmalen Strahl. Während sich der Pulsar dreht, bewegt sich dieser Strahl in unsere Sichtlinie hinein und aus dieser heraus. Daher sehen wir periodische Radiostrahlungsstöße. In diesem Sinne funktioniert ein Pulsar wie ein Leuchtturm, in dem das Licht zwar ständig an ist, aber es scheint zu blinken. Wissenschaftler waren überrascht festzustellen, dass der B-Pulsar nur an bestimmten Stellen in seiner Umlaufbahn eingeschaltet ist. "Es ist, als würde etwas B ein- und ausschalten", sagte Jenet.

Laut Jenet und Ransom ist dieses „Etwas“ eng mit dem vom A-Pulsar ausgehenden Funkemissionsstrahl verbunden. Sie glauben, dass B hell wird, wenn es durch Emission von A beleuchtet wird. Jenet und Ransom verwendeten Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie, um die zukünftige Entwicklung dieses Pulsarsystems vorherzusagen. Die Theorie impliziert, dass Gravitationseffekte das Emissionsmuster von A verändern, wodurch sich die genauen Umlaufbahnen ändern, an denen B hell wird.

Das Doppelpulsarsystem befindet sich etwa 2.000 Lichtjahre oder 10 Millionen Milliarden Meilen von der Erde entfernt. Jenet und Ransom stützten ihre Forschung auf Beobachtungen, die am Green Bank Telescope in West Virginia gemacht wurden.

Originalquelle: NASA / JPL-Pressemitteilung

Rate article
Schreibe einen Kommentar