Warum Exoplanetenjagd "wie ein Floh in einer Glühbirne" ist

Exoplaneten sind im Vergleich zu ihrem Wirtsstern wirklich winzig und es ist manchmal schwer vorstellbar, wie Astronomen überhaupt eine dieser Welten finden können – geschweige denn Tausende von ihnen. So beschreiben sie beispielsweise die Fähigkeiten des Kepler-Weltraumteleskops:

"Diese Exoplaneten können nicht wirklich gesehen werden, weil die Sterne, die sie umgeben, so groß und hell sind. Stattdessen sucht es nach dem winzigen Schatten des Planeten, der vor seinem Mutterstern vorbeizieht. Wenn das schwierig klingt, liegt das daran, dass es so ist. Es ist, als würde man einen Floh in einer Glühbirne in Los Angeles aus New York City sehen “, sagte Moderator Joe Hanson im Video.

Gegen Ende bietet er einen interessanten Einblick in die Frage des Lebens jenseits der Erde: "Die Frage, die uns wirklich interessiert, ist nicht, wie häufig Planeten sind, sondern wie häufig wir sind." Das wird in Teil 2 des Videos behandelt, den Sie unter dem Sprung sehen können.

Denken Sie daran, dass 2014 für Kepler ein interessantes Jahr wird, da die NASA herausfindet, was als nächstes mit dem Observatorium zu tun ist. Es kann seine Hauptaufgabe (Suche nach Exoplaneten in Cygnus) nicht erfüllen, da zwei seiner vier Reaktionsräder oder Zeigegeräte nicht richtig funktionieren. Die NASA hat jedoch eine innovative Lösung für die Bücher, die es ihr ermöglichen könnte, im Laufe des Jahres verschiedene Sichtfelder zu wechseln. Weitere Informationen finden Sie in dieser Infografik.

Rate article
Schreibe einen Kommentar