Der neue Roboter der NASA wird den Sprung wagen ... in einen Vulkan

Die NASA bereitet sich darauf vor, einen innovativen neuen Roboter zu testen, der gebaut wurde, um einige der unwirtlichsten Orte der Erde zu erforschen: das feurige Herz von Vulkanen.

Die Ingenieure des Jet Propulsion Laboratory der NASA im kalifornischen Pasadena bereiten sich darauf vor, im März den VolcanoBot 2 in Hawaiis aktiven Kilauea-Vulkan fallen zu lassen, um eine 3D-Karte seiner Risse und Spalten zu erstellen. Und der robuste Roboter könnte eines Tages Wissenschaftlern helfen, Vulkane auf anderen Welten zu erforschen.

VolcanoBot 2 und sein Vorgänger VolcanoBot 1 sind so konstruiert, dass sie in Spalten von Vulkanen passen, die zu klein oder zu gefährlich für den Menschen sind. Die Roboter stammen von Carolyn Parcheta, einer Postdoktorandin aus dem Vulkanismus und der NASA mit Sitz am JPL.

"Wir hatten noch nie eine Chance, einen vulkanischen Kanal zu messen, weil sie während eines Ausbruchs normalerweise vergraben oder zerstört werden", sagte Parcheta in ihrem Projekt bei einem Wettbewerb der National Geographic Expedition.

Aber Parcheta fand im aktiven Vulkan Kilauea in Hawaii zwei erhaltene, inaktive Risse. Sie und ihre JPL-Co-Berater Aaron Parness und Karl Mitchell haben VolcanoBot 1 bereits getestet.

Im Mai schickte die NASA VolcanoBot 1 82 Meter (25 Meter) an zwei Stellen auf dem Riss. Der Radroboter ist etwa 30 cm lang mit Rädern, die 17 cm breit sind.

"Um schließlich zu verstehen, wie Eruptionen vorhergesagt und Gefährdungsbeurteilungen durchgeführt werden können, müssen wir verstehen, wie das Magma aus dem Boden kommt", sagte Parcheta in einer NASA-Erklärung. "Dies ist das erste Mal, dass wir es direkt von innen bis zur Genauigkeit im Zentimetermaß messen konnten."

Die Wissenschaftler fanden jedoch heraus, dass VolcanoBot 1 zu groß und seine Motoren zu schwach sind, um den Grund des Risses zu erreichen. Daher wurde VolcanoBot 2 geboren.

Mit seiner Länge von 10 Zoll (25 cm) ist VolcanoBot 2 kleiner und leichter als sein Vorgänger, mit Funktionen, die es erlauben, nach oben, nach unten und um einen Riss herumzuschauen.

Die Daten werden gesammelt und an Bord von VolcanoBot 2 gespeichert, und der 3D-Live-Video-Feed des Roboters ermöglicht Parcheta und ihren Kollegen eine genauere Navigation.

Parcheta hofft, dass das Projekt den Wissenschaftlern helfen wird, komplexere Modelle für den Ausbruch von Vulkanen zu erstellen.

Und die winzigen Roboter werden nicht nur unser Wissen über die Vulkane der Erde erweitern. Die NASA hofft, dass Technologie wie die VolcanoBots eines Tages genutzt werden können, um zu erforschen, wie Vulkane einst auf dem Mars und anderen Orten des Sonnensystems ausgebrochen sind.

"In den letzten Jahren haben NASA-Raumschiffe unglaubliche Bilder von Höhlen, Spalten und etwas, das wie Vulkanschlote auf dem Mars und dem Mond aussieht, geschickt", sagte Parness. "Wir haben noch nicht die Technologie, um sie zu erforschen, aber sie sind so verlockend."